12.04.2011 Brand in der Bruchsaler GfA hält Mitarbeiter und Feuerwehr in Atem

Bruchsal. Am Dienstagabend um 18:35 Uhr wurde die Bruchsaler Feuerwehr zu einem Feuermelder Einlauf bei der Gesellschaft für Abfallentsorgung in der Bruchsaler Lußhardtstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Kräfte wurden diese von aufgeregten Mitarbeitern mit der Aussage „Es gab eine Explosion im Traforaum“ empfangen. Sofort lies der Einsatzleiter Feuerwehrkommandant Bernd Molitor weitere

Kräfte nachalarmieren. Zwischenzeitlich machten sich die ersten Einsatzkräfte unter Atemschutz und mit einem Kohlenstoffdioxidlöscher auf den Weg in den Traforaum, der sich unter dem Dach befand. Vor Ort fanden die Kräfte eine starke Rauchentwicklung im Traforaum an, welche durch den Brand des Niederspannungsschalters ausging. Erst nach dem die 400 Volt starke Niederspannungsanlage von den Stadtwerken abgeschaltet worden war, konnten die Einsatzkräfte der Brand mit Co2 löschen. Parallel wurde das Dach mit der Drehleiter der Feuerwehr Bad Schönborn kontrolliert. Durch diese Maßnahme konnte sichergestellt werden, dass sich der Brand nicht im Dachbereich ausgebreitet hatte. Wie die Mitarbeiter der Stadtwerke mitteilten, muss mit einer Beeinträchtigung der Sortieranlage sowie des Verwaltungsgebäudes bis zur Behebung des Schadens gerechnet werden. Wie hoch der Schaden sich beläuft, kann noch nicht ermittelt werden. Die Feuerwehr war aus Sicherheitsgründen mit einem Großaufgebot von rund 40 Mann und 10 Fahrzeugen um einen größeren Schaden abwehren zu können vor Ort. Zur Absicherung der Einsatzkräfte war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen sowie der Schnelleinsatzgruppe vom DRK-Bruchsal und den Maltesern Bruchsal unter der Führung des Organisatorischen Leiters Alexander Höss vor Ort. Personen kamen, nicht zu Schaden.

 

 

 

Einsatzbeginn: 18:35 Uhr (DME)          Einsatzende: 20:10 Uhr      eingesetzte Kräfte: 40 Einsatzkräfte

Fahrzeuge:

Bruchsal

Langenbrücken

Führungsgruppe

 

Einsatzfotos: (old)

 

 

 

 


 


TOP